Was bedeuted Metamedizin ?

 

Der Wortbestandteil „Meta“ hat griechische Wurzeln und bedeutet „jenseits, darüber hinaus“, und das ist genau das was die Metamedizin anstrebt, sie sucht im Unbewusstsein die Ursache der Erkrankungen oder Schwierigkeiten die wir begegnen.
In Sanskrit bedeutet das Wort „Meta“ Liebe und Mitgefühl und ohne diese Gefühle existiert die Metamedizin nicht. Mitgefühl soll nicht mit Mitleid verwechselt werden. Mitleid bedeutet wenn wir uns von der Schicksals Geschichte der Person ergreifen lassen, aber beim Mitgefühl bieten wir unser Verständnis und Vertrauen in deren Potenzial der Heilung und Transformation.
In der Metamedizin gehört Leiden zur Evolution des Seins. Die Szenarien der verschiedenen Leiden, die sich in unserem Leben wiederholen, können mit den Sprüngen auf einem Trampolin verglichen werden. Wenn wir aber unser Leid benutzen um unser Bewusstsein zu wecken, entspricht es einem Sprung von der Startrampe.
Einige Personen definieren die Metamedizin eine Lebensphilosophie, andere eine psychosomatische Medizin, wieder andere die Medizin der Emotionen oder der Seele, alle sind sich aber einig, dass diese vor allem am Erwachen des Bewusstseins beiträgt und demzufolge der Person hilft Ihr Leben besser zu verwalten.
Je mehr Bewusstsein, je näher sind wir der Göttlichkeit in uns. Dies führt zu einem besseren Verständnis unserer Gesundheit, unserem Wohlergehen, zu besseren Beziehungen mit den anderen und die Fähigkeit im Leben erfolgreich und glücklich zu werden.

Die Metamedizin ist ein „weiblicher“ Ansatz, komplementär zum männlichen Ansatz

 

Es ist Kompetenz der „männlichen Medizin“ sich um konkrete Probleme zu kümmern, wie zum Beispiel die Erstellung von Diagnosen, körperliche Trauma oder operative Eingriffe. Liegt die Ursache aber im Abstrakten oder Emotionalen, dann findet die Metamedizin seinen Platz. Diese Methode bietet den Personen die nötige Zeit und Unterstützung an, ermöglicht sich vom unbewussten Stress zu befreien, Ursache zahlreicher Krankheiten. Der komplementäre Charakter der „männlichen und weiblichen Medizin“ wird somit deutlich und die eine oder andere Medizin abzulehnen entspricht der Opferung einer Gehirn Hemisphäre zugunsten der anderen.

(video im Französisch und Italienisch)

Die Metamedizin, ein induktiver Ansatz ähnlich wie die Mäeutik von Sokrates

 

Sokrates Mutter war eine Hebamme. Sokrates Leitmotiv: “Ich werde den Geist auf die Welt bringen…”
Auf diese Weise entwickelte Sokrates eine Art Fragen zu stellen die die Person dazu brachte die Wahrheit in sich selbst zu erforschen, mit dem Ziel durch die Fragen Erinnerungen zu erwecken. Die berühmte Theorie der Reminiszenz.
In der Metamedizin vermeiden wir Ableitungen oder Verallgemeinerungen wie zum Beispiel:
“Wenn die Schultern schmerzen, liegt das davon ab dass zuviel Verantwortung auf den Schultern getragen wird!“ Obwohl dies der Wahrheit entsprechen könnte, kann der Schmerz im Rücken auch andere Ursachen haben. Ein induktiver Ansatz begleitet die Person die uns konsultiert, durch relevante Fragen, selbst herauszufinden was Ihr jenseits ihres Bewusstseins Leiden verursacht.
Zum Beispiel: Was ist passiert kurz bevor sich dieses Leiden ereignete? Wie habe ich mich gefühlt als ich bedankt wurde … als ich herausfand, dass … als mir gesagt wurde …?
Hauptziel der Metamedizin ist, dass Bewusstsein der Menschen zu wecken. Auf diese Art hilft man der Person Ihre eigenen Gefühle zu erkennen anstatt sich total denjenigen zu übergeben die glauben mehr über einem zu wissen. Wir gewinnen somit die Macht über die eigene Gesundheit, Glück und Leben zurück.

 

“Generell hat meine Kunst der Mäeutik
die gleichen Eigenschaften wie die der Hebammen.
Der einzige Unterschied ist, dass es auf Männer und nicht auf Frauen eingreift
und sich um die Geburt der Seelen und nicht der Körper kümmert.„

– Sokrates

 

Die Metamedizin hilft den Menschen in ein neues Leben geboren zu werden.

 

Die Metamedizin bietet einen Weg zum persönlichen Wachstum an sowie die Möglichkeit entweder Berater oder Leiter von Seminaren zu werden.
Die Metamedizin bedeutet auch zu einer großen Familie zu gehören, in der jedes Mitglied die Ideologie “gemeinsam  für das Ganze und für das Beste jedes Mitgliedes.” sich eigen macht.
Die Metamedizin verfolgt nicht das hierarchische Modell der modernen Gesellschaften, sondern ein System der Ausstrahlung wird bevorzugt, welches mit einem Bienenstock verglichen werden kann. Der Geist der Zusammenarbeit ist das Gesetz der Bienen. In diesem System übt jedes Mitglied eine spezifische Tätigkeit aus welche am besten den eigenen Talenten und Bestrebungen entspricht.
Die Entwicklung eines solchen Systems braucht Zeit und eine gewisse Reife von Seiten der Mitglieder. Es erfordert ein Gruppenbewusstsein welches sich ausdrückt durch den Willen zusammenzuarbeiten, das Beste von sich selbst zu geben, die Talente jedes einzelnen zu erkennen und unsere persönlichen Ziele dem kollektiven Interesse anzupassen.
Wenn es Sie anspricht, an der Entwicklung eines neuen Gesellschaftsmodells teilzunehmen, dann begrüßen wir Sie recht herzlich in der Metamedizin.

Wichtig:
Es ist nicht Absicht der Metamedizin die offizielle Medizin oder psychologische Therapie zu ersetzen. Stattdessen kann diese sehr effektiv sein als Unterstützung und Integration in einer persönlichen Evolution.
Die Berater der Metamedizin führen keine diagnostischen Aktivitäten durch, verschreiben keine Medikamente und ersetzen nicht die offiziellen Referenz Figuren.
Der Berater begleitet die Person mit den Schlüsseln der Metamedizin, über die eigene emotionale, körperliche und mentale Dynamik bewusst zu werden und sich wieder im Einklang und Harmonie mit sich selbst zu fühlen.

metamedizin

Die Metamedizin ersucht die psychosomatische Ursache der Krankheit oder der Situationen die sich in unserem Leben immer wieder präsentieren.

Erfahren Sie mehr über diese Methode und über Claudia Rainville, Gründerin der Metamedizin.

www.metamedecine.com

NEWSLETTER